Häufig gestellte Fragen

  • Wird geimpft von?

    Alle Bewohnerinnen und Bewohner von Altenpflegeeinrichtungen haben bereits ein Impfangebot erhalten. Sollten Sie neu in ein Wohnheim eingezogen oder nach längerer Abwesenheit zurückgekehrt sein, ist der behandelnde Arzt bzw. die behandelnde Ärztin für die Impfung zuständig.

  • Für eine Terminänderung müssen Sie Ihren Code erneut unter https://impfzentrum.bremen.de/ eingeben. Im unteren Bereich befindet sich ein Button "TERMINE ABSAGEN". Nachdem Sie diesen angeklickt haben, müssen Sie Ihr Geburtsdatum zur Identifikation eingeben. Danach können Termine storniert werden, und der Code ist zur neuen Terminvergabe freigeschaltet. Wenn der erste Impftermin schon in der Vergangenheit liegt, erscheint ein zusätzlicher Button „ÄNDERUNG DES ZWEITEN TERMINS“.

    Zur Verifizierung muss noch einmal das Geburtsdatum des Impfberechtigen/der Impfberechtigten eingegeben werden, dann kann ein neuer Zweittermin gewählt und im letzten Schritt gespeichert werden.

  • Wenn der Termin nicht wahrgenommen wird, verfallen die Termine für die Erst- und Zweitimpfung. Der Code kann verwendet werden, um einen neuen Termin zu vereinbaren.
    Wenn Sie den 2. Termin aber bereits versäumt haben, ist der Code gesperrt und Sie müssen sich telefonisch beim Call Center unter 0421 5775 1177 melden.

  • Um einen vollständigen Impfschutz zu erlangen, müssen die Impfstoffe von BioNTech, Moderna und AstraZeneca zwei Mal geimpft werden:

    - BioNTech/Pfizer derzeit im Abstand von 21 bis 42 Tagen,  
    - Moderna im Abstand von 29 bis 42 Tagen,
    - AstraZeneca im Abstand von 63 bis 94 Tagen.

    Beim Impfstoff von Johnson & Johnson ist der vollständige Impfschutz bereits nach einer Impfung gegeben. Die Ständige Impfkommission empfiehlt aber eine Auffrischimpfung mit einem mRNA-Impfstoff (BioNTech oder Moderna) nach 4 Wochen.

  • Grundsätzlich erhalten alle Personen ein Impfstoffangebot, das gemäß den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) für ihre Altersgruppe angeraten wird. 

  • Aktuelle und ausführliche Informationen sind am einfachsten im Internet zu finden, zum Beispiel auf den Seiten des Robert-Koch-Instituts www.rki.de und www.wir-gegen-viren.de.

  • Nach gesicherter asymptomatischer SARS-CoV-2-Infektion kann die Impfung bereits ab 4 Wochen nach der Labordiagnose erfolgen. Impftermine können über die Registrierungslisten unter Impfzentrum (bremen.de) oder über das Impfcallcenter unter 0421 5775 1177 gebucht werden.

  • Tritt nach Verabreichung der 1. Impfstoffdosis eine labordiagnostisch gesicherte Infektion (durch positiven PCR- SARS-CoV-2-Test) auf, sollte nach Aussage der Ständigen Impfkommission (STIKO) die 2. Impfstoffdosis ebenfalls erst etwa 4 Wochen nach Genesung (Ende der Symptome) bzw. Diagnosestellung erfolgen. Im Einzelfall berät Sie die Impfärztin oder der Impfarzt, ob eine frühzeitige Impfung medizinisch erforderlich und sinnvoll ist.

  • Die Impfungen sind kostenlos. Die Kosten tragen Bund und Länder.

  • Man muss unterscheiden zwischen Impfreaktionen und Nebenwirkungen. Impfreaktionen können wie bei jeder Impfung auch nach der Corona-Schutzimpfung direkt im Anschluss an die Impfung auftreten und dauern meist nur wenige Tage an:

    Reaktionen an der Einstichstelle: 

    • Schmerzen an der Einstichstelle,
    • Rötung an der Einstichstelle,
    • Schwellung an der Einstichstelle.

    Allgemeine Symptome:

    • Abgeschlagenheit
    • Kopfschmerzen
    • Muskelschmerzen

    Wer mit vier bis 16 Tagen Abstand zur Impfung Nebenwirkungen feststellt, sollte ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen. Geimpfte sollten sich sofort an eine Ärztin oder einen Arzt wenden, wenn sie vier bis 16 Tage nach einer Impfung Symptome wie z.B. Kurzatmigkeit, Unterleibsschmerzen oder Schwellungen in Armen oder Beinen entwickeln. Auch bei starken oder anhaltenden Kopfschmerzen oder punktförmigen Hautblutungen sollten Betroffene sofort ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.

  • Die bestehenden AHA-Regeln gelten weiter. Über notwendige Quarantäne im Falle eines Kontaktes entscheidet das Gesundheitsamt bei jedem individuell. Persönliche Einschränkungen gelten je nach Infektionsgeschehen im 3G oder 2G Modus.

  • Zu Beginn der COVID-19-Impfkampagne hatte die STIKO als Vorsichtsmaßnahme empfohlen, zwischen Applikation einer COVID-19-Impfung und anderer Impfstoffe einen Mindestabstand von 14 Tagen einzuhalten, um Impfreaktionen eindeutig der jeweiligen Impfung zuordnen zu können. Mittlerweile liegen umfangreiche Daten zur Sicherheit und Verträglichkeit der in Deutschland zugelassenen COVID-19-Impfstoffe vor, sodass zwischen der Applikation von COVID-19-Impfstoffen und anderen

    Totimpfstoffen kein Mindestabstand mehr eingehalten werden muss. Wenn die Gabe von verschiedenen Totimpfstoffen indiziert ist, können diese zeitgleich gegeben werden.

    Mit der Influenza-Impfung soll für eine optimale Wirksamkeit frühestens ab Oktober begonnen werden.

  • In diesem Fall kann der zweite Impftermin problemlos verschoben werden. Die Patient:innen können den Termin auf einen anderen Zeitpunkt verschieben, an dem sie wieder zuhause und mobil sind.

  • In der Stadtgemeinde Bremen gibt es aktuell folgende Impfstellen:

    Bremen-Nord
    Kirchheide 42
    28757 Bremen
    Öffnungszeiten:
    Mo. - Fr.: 9 Uhr – 15:30 Uhr
    Sa.: 10 Uhr – 16:30Uhr
    Sonntags geschlossen!

    Bremen-Oslebshausen (im Sander Center)
    Schragestraße 3D
    28239 Bremen
    Öffnungszeiten:
    Mo.+Di.+Do.+Fr.+Sa.: von 09:00 – 15:30 Uhr
    Mi.: 12:30 – 19:00 Uhr
    Sonntag: geschlossen!

    Bremen-Weserpark
    Hans-Bredow-Straße 19
    28307 Bremen
    Öffnungszeiten:
    Mo. - Sa.: von 10:00 – 18:00 Uhr
    Sonntag: geschlossen!

    Kinder-Impfzentrum Sögestraße 
    Sögestraße 59-61
    28195 Bremen
    Öffnungszeiten:
    Mo. - Sa.: 09:00 – 16:00 Uhr
    Sonntag: geschlossen!
    Ausschließlich Kinder von 5 bis 11 Jahre!

    Impfzentrum am Brill
    Am Brill 1-3
    28195 Bremen 
    Erst- als auch Zweit- und Auffrischungsimpfungen
    Öffnungszeiten:
    Mo. - So.: 8:00 – 20:00 Uhr

    Impfstelle Einkaufspark Duckwitz
    Duckwitzstraße 55
    28199 Bremen
    Öffnungszeiten:
    Mo. - Sa.: 10:00 – 18:00 Uhr
    Sonntag: geschlossen!

    Angeboten werden nach aktuellem Stand Moderna und BioNTech.
    Ab dem 20.12.2021 wird es KEINE Impfungen mit dem Impfstoff Jansen von Johnson&Johnson in der Impfstelle in Bremen Vegesack für die Allgemeinheit mehr geben.

    Bremerhaven:

    Die Impfstellen können derzeit nur mit einem Termin aufgesucht werden.

    Adresse:

    Hanse Carré (1. und 3. OG)
    Bürgermeister-Smidt-Straße 10
    27568 Bremerhaven
    Öffnungszeiten:
    Mit Termin: Mo. - Sa.: 09:00 – 17:00 Uhr
    Ohne Termin (Wartezeit mitbringen!): Mo. - Sa.: 11:00h – 16:00h 

    Interessierte Bürger:innen ab 5 Jahren können sich auf einer Registrierungsliste eintragen:
    www.impfzentrum.bremen.de

    Die eingetragenen Bürger:innen erhalten eine E-Mail, sobald freie Impftermine wieder zur Verfügung stehen. In der E-Mail wird ein Buchungscode versendet sowie die weitere Vorgehensweise für die Terminbuchung beschrieben. Für die unter 16-Jährigen sind die Sorgeberechtigten für die Eintragung verantwortlich.

    In Bremerhaven werden Boosterimpfungen nach 3 Monaten (Ausnahme Johnson & Johnson: 4 Wochen) durchgeführt. Ausgenommen hiervon können Einzelfälle (med. Indikation) sein.

    Zusätzlich kann der mobile Impfbus von volljährigen Personen ab 12 Jahren ohne Terminvereinbarung aufgesucht werden.

    Standorte und -zeiten des Impfbusses:

    • Montags von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr auf dem Julius-Leber-Platz
    • Dienstags von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr auf dem Parkplatz Edeka Markt Georg-Seebeck-Straße
    • Mittwochs von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr auf dem Ernst-Reuter-Platz
    • Donnerstags von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr auf dem PENNY-Parkplatz, Boschstraße 4
    • Freitags von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr auf dem Parkplatz in der Heinrich-Kappelmann-Straße
    • Samstags von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr auf dem Parkplatz Edeka der Stadthalle Bremerhaven, neben dem Ticketcenter
  • Ja, in allen Impfstellen steht ein barrierefreier Zugang/ barrierefreies WC zur Verfügung.

  • Ja, Rollstühle sind überall zum Ausleihen vorhanden.

  • Wenn Sie einen Schwerbehindertenausweis mit dem Merkzeichen ‚‚aG‘‘, ‚‚Bl‘‘ oder ‚‚H‘‘ besitzen oder durch die Pflegekasse in den Pflegegrad 3 (mit dauerhafter Mobilitätsbeeinträchtigung), 4 oder 5 eingestuft wurden, werden für Sie die Kosten eines Transportes zu und von den Impfstellen von Ihrer gesetzlichen Krankenkasse übernommen. Bitte wenden Sie sich dazu an Ihre behandelnde Hausärztin oder Ihren behandelnden Hausarzt. Dort wird Ihnen eine Verordnung zur Krankenbeförderung ausgestellt. Mit dieser Verordnung können Sie kostenlos ein Taxi oder einen geeigneten Fahrdienst benutzen.

  • Sie sollten pünktlich zum Termin in der Impfstelle erscheinen (aber bitte nicht vor der angegebenen Uhrzeit am Haupteingang sein) und ca. 1 Stunde Zeit einplanen.

  • Wenn Sie über einen Impfpass verfügen, bringen Sie diesen bitte mit zum Impftermin. Sollten Sie nicht über einen Impfpass verfügen, erhalten Sie einen vor Ort.

  • Am vereinbarten Termin kommen Sie bitte in die Impfstelle. Bitte tragen Sie in der Impfstelle eine FFP2-Maske. Falls Sie diese vergessen sollten, können wir Ihnen eine Maske am Eingang aushändigen. Planen Sie bitte ca. 60 Minuten für Ihren Besuch ein. Sie können gerne eine Begleitperson mitbringen.

    Bitte bringen Sie zum Impftermin, wenn möglich, folgende Unterlagen mit:

    • Personalausweis oder Reisepass
    • Gesundheitskarte (Krankenkassenkarte), falls vorhanden
    • Impfausweis, falls vorhanden (wenn Sie keinen Impfausweis haben, stellen wir Ihnen einen Impfausweisersatz vor Ort aus)

    Bitte bringen Sie zusätzlich folgenden Nachweis mit zum Impftermin mit, wenn Sie eine Covid-19 Erkrankung durchgemacht haben:

    • positives PCR-Testergebnis (nicht älter als 6 Monate)
    • Schreiben des Gesundheitsamtes (Aufforderung zur Quarantäne wegen nachgewiesener Infektion oder Genesenen-Bescheinigung)
    • Entlassungsbrief nach stationärer Behandlung
    • ärztliches Attest im Original

    Ergebnisse von Antigen-Schnelltests zum Nachweis des Kontakts mit SARS-CoV-2 werden nicht anerkannt.

    Bitte bringen Sie folgende Unterlagen mit zum Impftermin, wenn Sie 16 oder 17 Jahre alt sind:

    • eine ausgefüllte Einwilligungserklärung durch eine:n Sorgeberechtigte:n, Vorsorgeberechtigte/n oder Betreuer/in
    • alternativ ist eine Begleitung vor Ort durch eine:n Sorgeberechtigte:n, Vorsorgeberechtigte:n oder Betreuer:in möglich

    Bitte bringen Sie folgende Unterlagen mit zum Impftermin, wenn Sie zwischen 12 und 15 Jahre alt sind:

    • eine ausgefüllte Einwilligungserklärung durch beide Sorgeberechtigte:n, Vorsorgeberechtigte:n oder Betreuer:in.
    • Die 12- bis 15-Jährigen müssen zudem in Begleitung mindestens einer erwachsenen Begleitperson in der Impfstelle erscheinen.

    In der Impfstelle erhalten Sie die Gelegenheit, mit einem Arzt oder einer Ärztin über die Impfung zu sprechen. Wenn Sie danach mit der Impfung einverstanden sind, werden Sie anschließend geimpft.

    Nach der Impfung sollten Sie noch ein wenig Zeit mitbringen, um sich auszuruhen. Hierfür sind etwa 15 Minuten eingeplant.

    Am Ausgang wird Ihre Erstimpfung dokumentiert und Sie werden ggf. an den zweiten Impftermin erinnert oder bekommen nur Ihren neuen QR-Code.

  • Die Impfstellen in Bremen impfen auf Grundlage der Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) und der vorliegenden Zulassungsstudien für die Impfstoffe. Eine Verkürzung des Zeitintervalls zwischen Erst- und Zweitimpfung könnte die Wirksamkeit des Impfstoffes reduzieren und ist daher aus medizinischer Sicht nicht sinnvoll. Aus diesem Grund erhalten Sie Ihre Zweitimpfung nach dem empfohlenen Zeitabstand.

    Wir bitten Sie, von Terminvorverlegungsanträgen, die nicht der STIKO Empfehlungen entsprechen, abzusehen. Die Kapazitäten in den Impfstellen sind langfristig vorgeplant und Vorverlegungen auch aus organisatorischen Gründen nicht umsetzbar.

  • Alle Ärztinnen und Ärzte benennen eine Urlaubsvertretung. Bitte nehmen Sie mit der Urlaubsvertretung Kontakt auf.

  • Der digitale Impfnachweis ist eine zusätzliche Möglichkeit, um Corona-Impfungen zu dokumentieren. Geimpfte können damit Informationen wie Impfzeitpunkt und Impfstoff bequem auf ihren Smartphones – entweder in der CovPass-App oder in der Corona-Warn-App – digital speichern.

  • Grundsätzlich ist davon auszugehen, dass man nach einer COVID-19 Erkrankung immun ist. Wie lange die Schutzwirkung anhält, ist jedoch noch nicht abschließend zu beantworten. Wenn Sie bereits erkrankt waren, wird nur eine Impfung nach vier Wochen empfohlen. Sie gelten nach einer COVID-19 Erkrankung wie erstgeimpft, erhalten dann also nur Ihre Zweitimpfung und somit Ihren Impfnachweis.

    Für die Durchführung einer Impfung nach einer durchgemachten SARS-CoV-2 Infektion werden folgende Nachweise anerkannt:

    • Positives Ergebnis eines PCR-Tests (nicht älter als 6 Monate). Aktuell ist eine Austellung nur mit einem PCR-Tests möglich.
    • Das Schreiben des Gesundheitsamtes mit der Aufforderung zur Quarantäne wegen nachgewiesener Infektion.
    • Genesenen Bescheinigung des Gesundheitsamtes
    • Entlassungsbrief nach stationärer Behandlung
    • Ärztliches Attest im Original

    Die Ausstellung eines Genesenenzertifikates aufgrund eines spezifischen Antikörpertests ist aufgrund der aktuellen Coronavirus-Schutzmaßnahmen-Ausnahmeverordnung des Bundes nicht möglich. Aufgrund der Bundesverordnung kann derzeit nur mit einem PCR-Test die Ausstellung eines Zertifikates erfolgen!

    Nachweise von Antigen-Schnelltests werden generell nicht anerkannt.

    Hinweis: Sie bekommen von den Impfstellen nach Vorlage des Antikörpertests und nach der Gabe einer Impfstoffdosis ein Impfzertifikat, welches im Smartphone 2/2 ausweist. Da Sie jedoch nur eine Impfung erhalten haben, ist die 1/2 Impfung nicht hinterlegt. Dies ist auch rechtlich, aufgrund der COVID-19-Schutzmaßnahmen Ausnahmenverordnung, nicht möglich. Es ist also kein Genesenenzertifikat!

  • Sollte ein Impfausweis benötigt werden, muss ein Antrag auf Ausstellung eines Impfausweises ausgefüllt werden. Auf der rechten Seite im Serviceportal Bremen (service.bremen.de) finden Sie ein Formular, das ausgefüllt an ersatzbescheinigung@impfzentrum.bremen.de gesendet werden kann. Alternativ bieten wir ein postalisches Verfahren für die Anträge an. Die ausgefüllten Formulare können an folgende Anschrift adressiert werden:

    Stabstelle Impfen
    Klinikum Bremen Mitte gGmbH
    z.Hd. Orga-Leitung
    Sankt-Jürgen-Straße 1
    28205 Bremen

    Die Stabstelle Impfen prüft und bearbeitet dann die Anfragen und verschickt innerhalb von maximal einer Woche den neuen Impfnachweis per Post.

    Dieser Service gilt nur für Personen, die in Bremer Impfzentren/ Impfstellen oder durch mobile Teams des Impfzentrums geimpft wurden.

  • Generell sollen die Impfungen entweder vollständig im Impfzentrum oder vollständig bei der behandelnden Ärztin oder dem behandelnden Arzt durchgeführt werden.

    Sollte der Zweittermin bei der behandelnden Ärztin oder dem behandelnden Arzt nicht möglich sein, kann die Zweitimpfung im Impfzentrum Bremen erfolgen. Ein Grund für einen solchen Wechsel ist zum Beispiel die Schließung einer Praxis oder die Ärztin bzw. der Arzt nimmt nicht mehr an der Impfkampagne teil. Wenn Bürger/innen anfragen, immer gern auf die Registrierungsliste hinweisen. Dort müssen mit dem zugesandten Code dennoch zwei Termine gebucht werden. Der zweite Termin wird dann vor Ort am Tag der Impfung storniert.

  • Für den digitalen Impfausweis sind drei Dinge notwendig:

    • die vollständige Impfung,
    • ein Smartphone
    • eine bestimmte App.

    Vor Ort werden Sie am Check-Out in den Impfstellen über diese Möglichkeit informiert und erhalten ein Impfzertifikat mit einem QR-Code.

  • Ja. Der digitale Impfnachweis ist lediglich ein freiwilliges und ergänzendes Angebot. Wenn Geimpfte keinen digitalen Impfnachweis besitzen oder diesen verloren haben, ist der Impfnachweis über das analoge Heft weiterhin möglich und gültig.

  • Der digitale Impfnachweis ist eine zusätzliche Möglichkeit, um Corona-Impfungen zu dokumentieren. Geimpfte können damit Informationen wie Impfzeitpunkt und Impfstoff bequem auf ihren Smartphones – entweder in der CovPass-App oder in der Corona-Warn-App – digital speichern.

    Seit dem 11. Juni bieten wir im Impfzentrum Bremen den digitalen Impfnachweis an. Dieser kann ab sofort genutzt werden.

    Alle Personen, die schon vollständig geimpft sind erhalten Ihren QR-Code per Post. Ab dem 07.07.2021 werden nach und nach alle QR-Codes an vollständig geimpfte Personen verschickt.

  • Wichtige COVID-19-Hinweise für Reisende finden Sie auf der Website des Auswärtigen Amts und auf der Webseite des Robert Koch-Instituts (RKI). Wer innerhalb der EU reist und bereits gegen Corona geimpft ist, sollte neben dem digitalen Impfpass auch den gelben Impfpass mitnehmen, da noch nicht jedes Land gleich weit mit dem Verfahren des digitalen Impfnachweises ist und über eine entsprechende technische Ausrüstung verfügt.

  • Das Genesenenzertifikat verfällt nach 180 Tagen ab positivem PCR-Testbefund (EU-weite Regelung). Derzeit können wir systemseitig auch keine schon abgelaufenen Zertifikate erstellen.

  • Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat in ihrer neuesten Aktualisierung der STIKO-Empfehlung mitgeteilt, dass auch spezifische Antikörpertests, die eine Infektion mit dem Corona-Virus rückwirkend feststellen, als Nachweis einer durchgemachten Infektion geeignet seien. Hier müssen allerdings auch einige Bedingungen erfüllt sein. So muss der Test beispielsweise von einem anerkannten Labor untersucht worden sein. Die COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung (SchAusnahmV) mit Stand vom 08.05.2021 definiert allerdings weiterhin, dass Genesene einen PCR-Nachweis vorweisen müssen. Der Antikörper-Nachweis ist hier noch nicht aufgenommen worden und kann somit nicht anerkannt werden. Da die Impfstellen in Bremen nach den Empfehlungen der STIKO vorgeht, werden Personen, die schon Corona hatten und das mit einem der unten stehenden Dokumente beweisen können, nur einmal geimpft. Hinweis: Sie bekommen von den Impfstellen nach Vorlage des Antikörpertests und nach der Gabe einer Impfstoffdosis ein Impfzertifikat, welches im Smartphone 2/2 ausweist. Da Sie jedoch nur eine Impfung erhalten haben, ist die 1/2 Impfung nicht hinterlegt. Dies ist auch rechtlich, aufgrund der COVID-19-Schutzmaßnahmen Ausnahmenverordnung, nicht möglich. Es ist also kein Genesenenzertifikat!

  • Die Impfung mit dem mRNA-Impfstoff von BioNTech/Pfizer ist seit kurzem für Kinder und Jugendliche ab 5 Jahren zugelassen. Der Impfstoff für Kinder (Comirnaty der Firma BioNTech/Pfizer) ist der gleiche Impfstoff, der auch Erwachsenen verabreicht wird, nur in niedrigerer Konzentration. Der Impfstoff von BioNTech wird in verschiedenen Ländern bereits seit einiger Zeit an Kinder und Jugendliche ab 5 Jahren verimpft. Es gibt also bereits Erfahrungen und auch schon erste Studien zur Wirkung des Impfstoffes bei 5- bis 11-Jährigen. Die bisherigen Ergebnisse zeigen, dass der Impfstoff bisher gut vertragen wurde und gerade bei Kindern sehr wirksam ist.

    Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt, nach abschließender Risiko-Nutzen-Abwägung, zum jetzigen Zeitpunkt die Covid 19- Impfung für die 5- bis 11-jährigen Kinder zunächst nur für bestimmte Indikationen (z.B. chronische Erkrankung des Kindes) und spricht bisher keine allgemeine Covid-19-Impfempfehlung für 5-11-jährige Kinder aus. [Stand 17.12.2021]

    Nach individueller ärztlicher Beratung vor Ort erhalten auch alle anderen Kinder zwischen 5 und 11 Jahren eine COVID-19 Schutzimpfung.

    Trotzdem werden Kinder auch ohne Vorerkrankung ab 5 Jahren im Land Bremen geimpft. Eine Impfung ist aber nur möglich, wenn die Sorgeberechtigten, meist also beide Elternteile, in die Impfung einwilligen. In der Statdt Bremen erhalten alle Sorgeberechtigten / Eltern aller 5 bis 11-Jährigen vom Kinder-Impfzentrum ein Informationsschreiben über die Möglichkeit ihr Kind / ihre Kinder impfen zu lassen.

    Mit dem Schreiben wird ein Terminbuchungscode verschickt, mit dem die Erst- und Zweitimpfung gebucht werden kann (online oder im Callcenter). Sollten in diesen Familien jüngere Geschwisterkinder ab 5 Jahre leben, können diese zum vereinbarten Termin mitgebracht und ebenfalls geimpft werden.

    In der Stadt Bremerhaven werden derzeit keine Einladungsschreiben an die Sorgeberechtigten / Eltern von Kindern unter 12 Jahren versendet. Eine Registrierung auf der speziellen Kinder-Warteliste ist für alle Kinder mit einem Alter von 5 bis 11 Jahren bereits möglich.

    Voraussetzung ist, dass für alle zu impfenden Kinder die Einwilligung aller Sorgeberechtigten vorgelegt werden kann.

    Bei der Impfung muss mindestens ein Elternteil anwesend sein. Es genügt nicht, wenn das Kind von einem älteren Geschwister oder Verwandten begleitet wird.

    Es ist eine Zweitimpfung nach 3 - 6 Wochen notwendig, damit der Impfstoff vollständig wirken kann. Der vollständige Abschluss der Impfung ist unbedingt notwendig, damit der höchstmögliche Schutz eintritt, auch z.B. gegen neue Varianten.

    Am vereinbarten Termin kommen Sie bitte mit Ihrem Kind in dem Kinder-Impfzentrum. Sie können mit beiden Elternteilen kommen oder mit nur einem Elternteil. Es muss aber die schriftliche Einverständniserklärung aller Sorgeberechtigten vorliegen. Bitte kommen Sie pünktlich, aber nicht vor der angegebenen Zeit. Für den Besuch des Kinder-Impfzentrums müssen Sie ca. 45 Minuten einplanen.

    Bitte bringen Sie zum Impftermin folgende Unterlagen mit:

    • Personalausweis und Kinderausweis oder Reisepass (wenn vorhanden)
    • Einverständniserklärung der Eltern/Sorgeberechtigten (siehe Formular in diesem Brief)
    • Gesundheitskarte Ihres Kindes (Krankenkassenkarte)
    • Impfausweis (wenn Sie keinen Impfausweis für Ihr Kind haben, stellen wir Ihrem Kind einen Impfausweis vor Ort aus)

    Gerne können Sie auch weitere Geschwisterkinder ab 5 Jahren mitbringen und vor Ort impfen lassen. Bitte achten Sie auf vollständig zur Verfügung stehende Unterlagen (s. o.).

    Selbstverständlich ist eine Impfung auch bei dem vertrauten Kinder- und Jugendarzt oder -ärztin, Haus- oder Facharzt oder -ärztin möglich.

  • Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 15 Jahren können bei den Aktionen der Impfmobile in den Stadtteilen geimpft werden. Hinweis: Eine Impfung ist nur mit einer schriftlichen Einverständniserklärung der Eltern oder Erziehungsberechtigten bzw. sorgeberechtigten Personen möglich. Die Einverständniserklärungen der 12- bis15-Jährigen finden Sie unter: https://www.gesundheit.bremen.de/corona/corona/impfen/faqs-zu-wer-wird-wo-und-wann-geimpft-38814

    Die 12- bis 15-Jährigen müssen zudem in Begleitung mindestens einer erwachsenen Begleitperson in den Impfstellen oder Impftrucks erscheinen. Alternativ sind Impfungen auch bei niedergelassenen Kinder- und Jugend-, Haus- oder Fachärzt:innen möglich. Die 16- und 17-Jährigen können mit der Einverständniserklärung einer oder eines Sorgeberechtigten geimpft werden.

  • Vor einer Impfung sollte ganz normal gegessen und getrunken werden.

  • Personen, deren vollständige Impfung, unabhängig ob mit einem mRNA Impfstoff, Vaxzevria® von AstraZeneca oder als heterologe Impfung mit Vaxzevria® und einem mRNA Impfstoff durchgeführt wurde, die mehr als 3 Monate zurückliegt, haben einen Anspruch auf Auffrischimpfung mit einem mRNA Impfstoff. Die aktuellen Empfehlungen zu den Auffrischimpfungen können Sie unter www.rki.de nachlesen.

  • Personen, die im Ausland mit einem nicht in Deutschland zugelassenen Covid-19 Impfstoff geimpft wurden, gelten in der Bundesrepublik Deutschland (BRD) als nicht-geimpft und müssen für den vollständigen Schutz und den Nachweis als geimpfte Person (Geimpften-Zertifikat) nachgeimpft werden. Die Impfungen (zweifach mit den Impfstoffen von BioNTech, Moderna oder AstraZeneca oder einfach mit dem Impfstoff von Johnson/ Johnson) können in der Regel 4 Wochen nach der letzten Covid-19-Impfung im Ausland durchgeführt werden.

  • Wir bitten Sie, die dezentralen Impfstellen nicht mit Erkältungsbeschwerden (Husten, Schnupfen, Halsschmerzen oder Fieber) zu betreten.

    Sollten Sie schon einen geplanten Termin haben, bitten wir Sie diesen zu verschieben.
    Der Termin kann mithilfe des Codes verschoben werden. Entweder online über (https://impfzentrum.bremen.de/) oder wenn der Code nicht mehr vorhanden ist, über das Callcenter unter 0421 5775 1177.

    Sie können sich an Ihren Hausarzt wenden, um Ihre Impfung zu erhalten.

  • Generell sollen die Impfungen entweder vollständig in den Impfstellen oder vollständig bei der behandelnden Ärztin oder dem behandelnden Arzt durchgeführt werden. Sollte der weitere Termin bei der behandelnden Ärztin oder dem behandelnden Arzt nicht möglich sein, kann die weitere Impfung in den Impfstellen erfolgen. Ein Grund für einen solchen Wechsel ist zum Beispiel die Schließung einer Praxis oder die Ärztin bzw. der Arzt nimmt nicht mehr an der Impfkampagne teil. Wir bitten darum, sich auf die Registrierungslisten unter impfzentrum.bremen.de anzumelden.

  • Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat am 10.09.2021 bekannt gegeben, dass die generelle Impfung in der Schwangerschaft ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel und von Stillenden empfohlen wird.

    Seit dem 18.11.21 wird von der STIKO auch die Aufrischungsimpfung für Schwangere empfohlen.

    Schwangere ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel und Stillende können über eine der Registrierungslisten auf www.impfzentrum.bremen.de oder über das Impfcallcenter unter 0421 5775 1177 einen Termin zur Impfung buchen. Der Mutterpass sollte von Schwangeren möglichst mitgebracht werden.

  • Kinder-und Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren haben neben dem Einladungsschreiben die Einverständniserklärung zugeschickt bekommen, die von den Eltern ausgefüllt und unterschrieben werden muss. Diese Einverständniserklärung muss zur Impfung mitgebracht werden.

    Alle weiteren Altersgruppen müssen die Unterlagen nicht mitbringen, die ihnen zugeschickt wurden. Sie erhalten vor Ort in der Impfstelle Bremen ein Aufklärungsmerkblatt sowie einen Einwilligungs- und Anamnesebogen.

  • Nein. Das digitale Impfzertifikat hat aus technischen Gründen ein Ablaufdatum. Der digitale Impfnachweis ist ein Projekt des Bundesministeriums für Gesundheit in Zusammenarbeit mit den anderen Staaten der Europäischen Union. Damit wird ermöglicht, dass alle EU-Bürger:innen ein einheitliches, digitales Dokument besitzen, mit dem sie ihren Impfstatus in allen EU-Ländern nachweisen können.

    Ihr Impfschutz erlischt nicht mit dem Ablaufdatum des Zertifikats. In Ihrem Impfpass können Sie sehen, dass dort kein Ablaufdatum verzeichnet ist. Die ersten Impfzertifikate laufen Ende des zweiten Quartals 2022 aus. Bis dahin wird es eine einheitliche europäische Lösung geben, so dass auch nach Ablauf der Impfzertifikate eine Nutzung des digitalen Impfnachweises möglich sein wird.

  • Das Genesenenzertifikat hat ein Verfallsdatum. EU-weit ist geregelt, dass ein PCR-Test seine Gültigkeit nach 180 Tagen (6 Monaten) verliert. Deshalb können in den Impfstellen abgelaufene Zertifikate nicht erstellt werden.

  • Die Impfstoffe gegen das Coronavirus bieten grundsätzlich einen effektiven und anhaltenden Schutz vor schweren Erkrankungen und Tod. Studien zeigen jedoch, dass der Impfschutz mit der Zeit nachlässt. Insbesondere asymptomatische Infektionen und milde Krankheitsverläufe sind hierdurch möglich. Allgemein ist bei Impfungen von Menschen im höheren Alter die Immunantwort geringer. Der nachlassende Impfschutz in Zusammenhang mit einer Infektion mit dem Coronavirus kann so häufiger auch zu einem schweren Krankheitsverlauf führen. Mit dem Angebot einer Auffrischimpfung möchten wir dazu beitragen, dass Sie weiterhin gut vor schweren Krankheitsverläufen geschützt sind.

  • Nein, wir impfen nur Personen mit Wohnsitz oder Arbeitsplatz in Bremen. Für Auswärtige empfehlen wir, sich in Ihrem Bundesland nach entsprechenden Möglichkeiten zu erkunden.

  • Für die Auffrischungsimpfung wird ein mRNA-Impfstoff (BioNTech oder Moderna) verimpft.

    Für U30-Jährige verwenden wir nach STIKO-Empfehlung nur noch den Impfstoff von BioNTech. Auf Wunsch kann vor Ort nach dem ärztlichen Gespräch aber auch ein anderer Impfstoff verabreicht werden.

  • Es bestehen 2 Möglichkeiten, wie Sie Ihre Auffrischungsimpfung erhalten können.

    1. Sofern Sie eine Impfung in einer der städtischen Impfstellen erhalten möchten, laden wir Sie gerne zu einer Impfung ein. Impfungen sind an den folgenden Standorten möglich:

      Oslebshausen
      Schragestraße 3D, 28239 Bremen
      (beim Sander Center)
      Öffnungszeiten:
      Mo.+Di.+Do.+Fr.+Sa.: von 09:00 – 15:30 Uhr
      Mi.: 12:30 – 19:00 Uhr
      Sonntags geschlossen!

      Vegesack

      Kirchheide 42, 28757 Bremen
      (gegenüber vom Bürgerhaus Vegesack)
      Öffnungszeiten:
      Mo. - Fr.: von 09:00 – 15:30 Uhr
      Sa.: von 10:00 – 16:30 Uhr
      Sonntag: geschlossen!

      Osterholz
      Hans-Bredow-Straße 19, 28307 Bremen
      (im Weserpark)
      Öffnungszeiten:
      Mo. - Sa.: von 10:00 – 18:00 Uhr
      Sonntag: geschlossen!

      Kinder-Impfzentrum Sögestraße 
      Sögestraße 59-61, 28195 Bremen
      Öffnungszeiten:
      Mo. - Sa.: 09:00 – 16:00 Uhr
      Sonntag: geschlossen!
      Ausschließlich Kinder von 5 bis 11 Jahre!

      Impfzentrum am Brill
      Am Brill 1-3, 28195 Bremen 
      Erst- als auch Zweit- und Auffrischungsimpfungen 
      Öffnungszeiten:
      Mo. - So.: 8:00 – 20:00 Uhr

      Impfstelle Einkaufspark Duckwitz
      Duckwitzstraße 55, 28199 Bremen
      Öffnungszeiten:
      Mo. - Sa.: 10:00 – 18:00 Uhr
      Sonntags geschlossen!

      In den Impfstellen ist zwingend eine vorherige Terminvereinbarung notwendig!

      Offenes Impfangebot vom 5. Januar bis 9. Januar Impfstelle am Brill:
      Alle Bremerinnen und Bremer können sich von Mittwoch (5. Januar) bis einschließlich Sonntag (9. Januar) auch ohne Termin zwischen 9 und 19 Uhr im Impfzentrum am Brill impfen lassen. Um längere Wartezeiten zu vermeiden, wird dafür ein Ampelsystem eingeführt: Strahlt am Eingang ein grünes Licht, ist eine Impfung ohne eine vorherige Anmeldung problemlos möglich. Bei gelbem Licht muss mit einer Wartezeit gerechnet werden. Ist die Ampel auf Rot, sind alle Impfkabinen besetzt und es kann ohne Termin kein Einlass gewährt werden.
      Für alle, die bereits einen Termin im Vorfeld gebucht haben, ändert sich nichts. Sie werden prioritär behandelt, zudem gibt es am Haupteingang die beiden Eingangsbereiche "mit Termin" und "ohne Termin". Bereits gebuchte Termine können aber auch vorverlegt werden.

    2. Gerne können Sie auch Kontakt zu Ihrem behandelnden Arzt oder Ihrer behandelnden Ärztin bzw. der Arztpraxis Ihres Vertrauens aufnehmen und dort nach einem Impftermin fragen.
  • Falls Ihre Impfung länger als 3 Monate - bzw. länger als 4 Wochen bei einer vorherigen Impfung mit Johnson u. Johnson - zurückliegt, können Sie sich hier auf der Liste für eine Auffrischungsimpfung registrieren:

    https://impfzentrum.bremen.de/registration/hb

    Nach der Eingabe Ihrer Daten wird Ihnen ein Zugangscode zugeschickt, sobald freie Termine verfügbar sind. Bitte bedenken Sie, dass es einige Tage dauern kann, bis Sie Ihren Code erhalten. Sie können sich dann entweder einen Termin in Oslebshausen, in Vegesack oder im Weserpark buchen. Termine können auch telefonisch unter 0421 5775 1177 vereinbart werden.

    Wer ohne Termin vorbeikommt, erhält in unseren 4 Impfstellen keine Impfung!

  • Wenn Sie die Impfstellen nicht aufsuchen können, können wir Ihnen zurzeit leider keine Impfung anbieten. Aus logistischen Gründen können wir keine Einzelimpfungen in Privathaushalten durchführen. Bitte nehmen Sie Kontakt zu der Arztpraxis Ihres Vertrauens auf.

  • Ihre rechtliche Vertretung wird von uns nicht gesondert informiert. Geben Sie diese Information bitte dorthin weiter, wenn Sie die Unterstützung Ihrer Vertretung benötigen. Ihre rechtliche Vertretung kann gerne mit zu dem Termin in die Impfstelle kommen (hier greift ebenfalls die 3G-Regelung) oder sich vorab bei einem Arzt oder einer Ärztin der Impfstellen aufklären lassen. Bitten Sie in diesem Fall Ihren rechtlichen Vertreter oder Vertreterin, uns per Mail zu informieren (kommunikation-impfen@gesundheit.bremen.de).

  • Um 12- bis 17-Jährigen eine Impfung mit dem Impfstoff von BioNTech/Pfizer zu ermöglichen, gibt es in Bremen eine Online-Registrierungsliste.

    Hinweis: Eine Impfung ist nur mit einer schriftlichen Einverständniserklärung der Eltern oder Erziehungsberechtigten bzw. sorgeberechtigten Personen möglich.

    Die Einverständniserklärungen der 12- bis15-Jährigen und der 16- und 17-Jährigen finden Sie jeweils unter:

    https://www.gesundheit.bremen.de/corona/corona/impfen/faqs-zu-wer-wird-wo-und-wann-geimpft-38814

    Die 12- bis 15-Jährigen müssen zudem in Begleitung mindestens einer erwachsenen Begleitperson in der Impfstelle erscheinen. Alternativ sind Impfungen auch bei niedergelassenen Kinder- und Jugend-, Haus- oder Fachärzt:innen möglich.

    Den Kindern und Jugendlichen im Alter von 12 bis 17 Jahren wird in den Bremer Impfstellen und bei den mobilen Impfteams ausschließlich der Impfstoff von BioNTech angeboten.

    Auffrischimpfung von Jugendlichen

    Alle 12 bis 17 Jährigen die sich im Land Bremen an den staatlichen Impfeinrichtungen vorstellen, können nach ärztlicher Beratung eine Auffrischimpfung erhalten.

    Hierzu ist es notwendig, dass

    • 12- bis 15-Jährige eine Einverständniserklärung aller Sorgeberechtigten dabei haben und von einem Erwachsenen des familiären Umfeldes begleitet werden.
    • 16- und 17-Jährige eine Einverständniserklärung mindestens eines Sorgeberechtigten dabei haben.

    Diese Aussage gilt explizit NICHT für 5- bis 11-Jährige !!!

  • In Bremen bieten wir jeder impfwilligen Person mit Wohnsitz oder Arbeitsplatz in Bremen eine Auffrischungsimpfung an, wenn die letzte Impfung mindestens 3 Monate zurückliegt und unabhängig davon, ob die erste Impfserie mit einem mRNA Impfstoff, Vaxzevria® von AstraZeneca oder als Kreuzimpfung durchgeführt wurde. Eine Ausnahme stellt eine Impfung mit dem Impfstoff von Johnson und Johnson dar. In diesem Fall kann eine Auffrischungsimpfung bereits nach 4 Wochen erfolgen.

    Sollte bei Ihnen eine Immunschwäche durch Erkrankung oder medikamentöse Behandlung bestehen, ist ggf. vorzeitig eine Impfung möglich. Besprechen Sie dies bitte mit Ihrem behandelnden Arzt oder Ihrer behandelnden Ärztin und bringen Sie notwendige Dokumente, die als Nachweis dienen (z.B. Medikamentenplan) zu Ihrem Impftermin mit. Der Impfarzt oder die Impfärztin vor Ort wird dann entscheiden, ob die Auffrischungsimpfung durchgeführt werden kann.

    Die aktuellen Empfehlungen zu den Auffrischimpfungen können Sie unter www.rki.de nachlesen.

  • Personen, die eine SARS-CoV-2-Infektion durchgemacht und danach eine Impfstoffdosis erhalten haben, empfiehlt die STIKO eine Auffrischungsimpfung in der Regel 3 Monate nach der vorangegangenen Impfung. 

    Personen, die nach einer COVID-19-Impfung (unabhängig von der Anzahl der Impfstoffdosen) eine SARS-CoV-2-Infektion durchgemacht haben, sollen im Abstand von mindestens 3 Monaten nach Infektion eine Auffrischungsimpfung erhalten.

  • Kontaktformular:

    https://www.gesundheit.bremen.de/sixcms/detail.php?gsid=bremen229.c.38895.de

    Impf-Call-Center:

    0421 5775 1177

    Unsere Kolleg:innen des  Impf-Call-Centers helfen Ihnen gerne weiter.

    Erreichbarkeit:

    Montag bis Freitag von 08.00 bis 20:00 Uhr 

    Samstag und Sonntag von  10:00 bis 15:00 Uhr

  • Rechtlich ist die Situation unklar. Es gibt noch kein Bundesgesetz, das die Lage einheitlich regelt und festsetzt. Das Bundesgesetz  dazu sollte aber in den nächsten Wochen kommen.

    Medizinisch gesehen gilt die 2. Impfung nach einer Erstimpfung mit  Johnson und Johnson derzeit als sogenannte "Optimierungsimpfung". Begründet wird dies dadurch, dass es nach der Grundimmunisierung mit Johnson und Johnson zu viele Impfdruchbrüche gab und der Erhalt einer weiteren Impfung (2. Impfung) mit einem mRNA-Stoff für einen vollständigen Impfschutz benötigt wird. Erst die 3. Impfung gilt dann als Auffrischungsimpfung.

    Weitere Informationen hierzu gibt es auf den Internetseiten des Robert Koch-Instituts:

    https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/COVID-Impfen/gesamt.html;jsessionid=51DD871378B7710C9CC0853B825C6056.internet081

    Die dort angezeigte Frage zu dem Thema lautet: "Warum sollten mit Janssen geimpfte Personen im Rahmen der Grundimmunisierung eine zweite Impfstoffdosis bekommen?".