Sie sind hier:
  • Behörden
  • Oberschule an der Helgolander Straße

Oberschule an der Helgolander Straße

Schulleitung:
Direktorin: Ingrid Brücker-Götz (0421 361-17033)
Stellvertretende Direktor: Michael Rohdenburg (0421 361–17034)
ZUP-Leitung/ VK: N.N.

Art:
Staatliche Schule, teilgebundene Ganztagsgesamtschule, die Schule nimmt an den Projekten „Schulen im Reformprozezess", „Roots of Empathy“,„Datencoaching“ und „Leseförderung Jahrgang 8“ teil.

Lage:
Die Schule liegt relativ zentral in Bremen im Stadtteil Walle, der zu den sozial schwächeren Stadtteilen zählt. Große Bereiche des sozialen Wohnungsbaus wechseln sich mit kleinen Reihenhaussiedlungen ab, die früher von Arbeiterfamilien aus den Betrieben des ehemaligen Hafenreviers bewohnt wurden.
In unmittelbarer Nähe befindet sich eine weitere Oberschule.
Etwa ein Drittel der Schülerinnen und Schüler wohnen im benachbarten Stadtteil Gröpelingen mit einem hohen Anteil türkischer Migrantenfamilien.

Größe:
Die Schule besuchen z. Zt. etwa 525 Schülerinnen, die sich auf vierzügige Jahrgänge von den Klassen 5 bis 10 verteilen.
An der Schule unterrichten 45 Lehrkräfte, fünf SozialpädagogInnen, zwei Schulassistenten und zahlreiche Honorarkräfte als Freizeitgruppenleiter/innen, Weiteres Personal: eine Sekretärin, ein Hausmeister, zwei eigene Reinigungskräfte, zwei Köchinen und drei Küchenhelfer/innen.

Profile:

Musikprofil
Die Oberschule an der Helgolander Straße ist eine Musikprofilschule. In den Jahrgängen 5 bis 7 gibt es je eine Musikklasse mit verstärktem Musikunterricht. Zusätzlich erhalten die Schüler und Schülerinnen Individualunterricht durch MitarbeiterInnen der Musikschule Casa della Musica, der z. T. von den Eltern bezahlt werden muss. Die MusikschülerInnen werden am Schlagzeug, an der Bass- und E- Gitarre, am Keyboard sowie im Gesang ausgebildet. Es gibt mehrere SchülerInnenbands sowie Freizeitangebote mit musischen Inhalten.

Profil „Mobiles Lernen“
Jeweils eine Klasse im Jahrgang wird als „Netbookklasse“ eingeschult. Die Schüler erhalten in den Jahrgängen 5 und 6 jede Woche zwei Stunden IT-Unterricht. Jeder Klassenraum an unserer Schule ist mit einer „interaktiven Tafel“ ausgestattet.

Geschichte:
Die Schule wurde 1916 als Mädchen- und Knabenschule (natürlich getrennt) gegründet. Die Knabenschule wurde 1924 zur Versuchsschule umgewandelt, die unter der Naziherrschaft 1933 aber wieder abgeschafft wurde. Nach dem 2. Weltkrieg wurde die Schule Helgolander Straße als Haupt- und Realschule neugegründet. Später wurde aus der additiven Gesamtschule (=Schulzentrum) 2005 eine Integrierte Stadtteilschule und 2009 eine Oberschule.

Schullandheim:
1926 erwarben die Lehrer und Lehrerinnen der Schule ein Bauernhaus vor den Toren Bremens in Syke – Ristedt.

Schülerschaft:
Etwa die Hälfte der Schülerschaft kommt aus dem benachbarten Stadtteil Gröpelingen. Der Anteil der Schüler und Schülerinnen aus Migrantenfamilien beträgt etwa ein Drittel.