Sie sind hier:

Frequenzzuteilung im Betriebsfunk

Wenn eine Stelle der Freien Hansestadt Bremen (FHB) für eigene Zwecke eine neue Betriebsfunkanlage betreiben will oder eine bestehende Anlage verändert werden soll, ist in Zusammenarbeit mit der Bundesnetzagentur (BNetzA) ein Genehmigungsverfahren zur Erteilung der benötigten Funk-Frequenzen notwendig.

Die Freie Hansestadt Bremen (vertreten durch den Senator für Finanzen, Referat 41) koordiniert im Auftrag und in Zusammenarbeit mit der Bundesnetzagentur (BNetzA) mit den Anlagenbetreibern der bremischen Verwaltung die Frequenzzuteilung zur Nutzung von Frequenzen für landeseigene Betriebsfunkanlagen und deren Überprüfung.

Voraussetzungen

keine

Das Antragsverfahren wird beim Senator für Finanzen im Referat 41 koordiniert. Eingehende Anträge werden geprüft und zur Genehmigung an die Bundesnetzagentur weitergeleitet. Die Entscheidung über den Antrag wird von der Bundesnetzagentur mitgeteilt. Auf Initiative der Bundesnetzagentur werden die bestehenden Frequenzzuteilungen überprüft.

Welche Fristen sind zu beachten?

keine

Wie lange dauert die Bearbeitung

6 Wochen

Welche Gebühren/Kosten fallen an?

Gebührenbefreiung für Dienststellen der Freien Hansestadt Bremen