Sie sind hier:

Bioabfall entsorgen

Seit dem 01.01.2015 sind Bioabfälle getrennt zu sammeln (§ 11 Kreislaufwirtschaftsgesetz).

Bioabfälle, wie z. B. organische Küchenabfälle, können über die Biotonne gesammelt oder kostenlos auf allen Recycling-Stationen abgegeben werden. 

Die Nutzung der Biotonne ist freiwillig. Die Größe der Biotonne ist abhängig vom Volumen der Restmülltonne. Eine Verpflichtung zur Nutzung einer Biotonne besteht in Bremen nicht.

Hauseigentümer können für sich oder ihre Mieter eine Biotonne beantragen. Die Größe der Biotonne ist abhängig von der Größe und Anzahl der auf dem Grundstück vorhandenen Restmülltonnen. Mehrere Parteien eines Hauses können auch gemeinsam eine Biotonne als Abfallgemeinschaft nutzen.

Voraussetzungen

Das Grundstück ist an die kommunale Abfallentsorgung angeschlossen, d. h. es wird eine Leistungsgebühr für mindestens eine Restmülltonne entrichtet.

Die Bestellung einer Biotonne kann telefonisch oder schriftlich durch die Eigentümer erfolgen.

Weitere Hinweise

Tierstreu und Windeln dürfen nicht über die Biotonne entsorgt werden, das ist Restabfall. Plastiktüten und Gemüsenetze, Wurstpellen, Käserinden, Staubsaugerbeutel, Zigarettenkippen, Asche und Straßenkehricht gehören ebenfalls ausschließlich in die Restmülltonne und nicht in die Biotonne.

Die Bioabfälle sollten gut abtropfen, da zu große Mengen an Feuchtigkeit in der Tonne zu Abfuhrproblemen (Frostgefahr!) oder Geruchsproblemen führen kann. Papiertüten und auch Zeitungspapier können dabei behilflich sein. Sogenannte "Kompostbeutel" dürfen nicht in die Biotonne gegeben werden, auch wenn sie vom Hersteller als kompostierbar gekennzeichnet werden, da sie zu lange Verrottungszeiten haben und in der Entsorgungsanlage bei der Sortierung Probleme verursachen.

Wie lange dauert die Bearbeitung

3 Wochen

Welche Gebühren/Kosten fallen an?

Es fallen keine Gebühren an. Die Abfuhr der Biotonne ist bereits in der Abfallgebühr enthalten.