Sie sind hier:
  • Genehmigung zum Fällen eines Baumes, der nach der Baumschutzverordnung geschützt ist

Genehmigung zum Fällen eines Baumes, der nach der Baumschutzverordnung geschützt ist

Sie wollen auf Ihrem Grundstück einen Baum fällen oder beschneiden, der nach der Baumschutzverordnung geschützt ist?

Nutzungsberechtigte oder Eigentümer von Grundstücken müssen bei einer geplanten Baumfällung, einem Rückschnitt an einem geschützten Baum (oder einer Baumaßnahme) folgendes beachten:

In Bremen und Bremerhaven gilt eine Baumschutzverordnung. Für alle geplanten Maßnahmen an geschützten Bäumen ist die Baumschutzverordnung zu beachten und gegebenenfalls ein Antrag auf Befreiung bei der Naturschutzbehörde zu stellen. Für Fällung oder Rückschnitt von Bäumen, die nicht nach der Baumschutzverordnung geschützt sind, gelten die Angaben unter der Dienstleistungsbeschreibung "Fällung und Rückschnitt von Bäumen und Gebühren in der Zeit vom 01.03. bis 30.09. eines jeden Jahres".

Formloser Antrag mit folgenden Inhalten:

  • Antragsteller/-in (Name und Anschrift)
  • betroffenes Grundstück (Anschrift/Flur und Flurstück)
  • Baumart und Stammumfang (in 1m Höhe gemessen)
  • Abstand zum Wohngebäude (in 1m Höhe gemessen)
  • Gründe für die Fällung oder den Rückschnitt

Rechtsgrundlagen

Weitere Hinweise

Unter die Baumschutzverordnung fallen folgende Bäume:

1. Laubbäume einschließlich Schalenobst grundsätzlich mit einem Stammumfang von mindestens 120 cm,  

2. Obstbäume, die keiner erwerbsgärtnerischen Nutzung unterliegen, sowie Bäume der Gehölzarten Ilex (Stechpalme), Taxus (Eibe) und Crataegus (Weiß- oder Rotdorn) mit einem Stammumfang von mindestens 80 cm,

3. Bäume der Gehölzart Salix (Weide) mit einem Stammumfang von mindestens 300 cm sowie als Kopfweiden ausgebildete Bäume der Gehölzart Salix (Weide) mit einem Stammumfang von mindestens 120 cm,

4. Nadelbäume, außer Taxus (Eibe), mit einem Stammumfang von mindestens 300 cm.

Nicht geschützt sind:

1. Bäume in Baumschulen und Gärtnereien, wenn sie gewerblichen Zwecken dienen,

2. Bäume der Gehölzarten Populus (Pappel) und Betula (Birke),

3. Bäume auf den Parzellen im Sinne des § 1 des Bundeskleingartengesetzes,

4. abgestorbene Bäume,

5. Bäume mit einem Stammumfang von weniger als 250 cm, die einen Abstand von weniger als 400 cm zu zugelassenen baulichen Anlagen, die der Wohnnutzung dienen, aufweisen. Maßgeblich ist der Abstand zwischen der dem Gebäude zugewandten Stammseite und der Gebäudewand (ohne Vorbauten wie beispielsweise Balkone, Wintergärten, Terrassen) in 100 cm Baumhöhe.

Hinweis: Fragen zum Nachbarrecht können nicht beantwortet werden.

Welche Gebühren/Kosten fallen an?

94,00 EUR positiver Bescheid
138,00 EUR positiver Bescheid (Gestattung, bei Bauvorhaben)
47,00 EUR ablehnender Bescheid
69,00 EUR ablehnender Bescheid (Gestattung, bei Bauvorhaben)

Ansprechpartner

  • Pape, Hanna

    Frau Dipl.-Ing. Hanna Pape

    Folgende Ortsamtsbereiche
    - Häfen links der Weser
    - Huchting
    - Neustadt
    - Obervieland
    - Seehausen
    - Strom
    - Woltmershausen
    - Mitte
    - Östliche Vorstadt
    - Schwachhausen/Vahr

  • Oporek, Andreas

    Herr Dipl.-Forstwirt Andreas Oporek

    Folgende Ortsamtsbereiche:
    - Blockland
    - Blumenthal
    - Burglesum
    - Findorff
    - Gröpelingen
    - Häfen rechts der Weser
    - Vegesack
    - Walle
    - Horn-Lehe
    - Borgfeld
    - Oberneuland
    - Osterholz
    - Hemelingen