Ein Wohnberechtigungsschein könnte Ihnen zustehen, wenn Sie ein geringes Einkommen haben oder Sozialleistungen erhalten. Ein Wohnberechtigungsschein ist für den Bezug einer geförderten, mietgünstigen Wohnung erforderlich.

Ein Wohnberechtigungsschein wird sowohl für den Bezug einer geförderten Mietwohnung als auch für die Beantragung von Fördermitteln für ein Eigentumsobjekt erteilt.

Ob ein Wohnberechtigungsschein erteilt werden kann und welche Wohnungsgröße bezogen werden darf, hängt von zwei Faktoren ab:

  • Anzahl der zu berücksichtigenden Haushaltsmitglieder
  • Höhe des Gesamteinkommens

Das Gesamteinkommen ist die Summe der Jahreseinkommen der zu berücksichtigenden Haushaltsmitglieder abzüglich bestimmter Frei- und Abzugsbeträge.

Voraussetzungen

  • Deutsche Staatsangehörigkeit oder
    Besitz einer gültigen Aufenthaltserlaubnis, einer Duldung oder Aufenthaltsgestattung
  • Vorliegen der Volljährigkeit

Welche Unterlagen benötige ich?

  • Derzeitiger Mietvertrag oder Räumungsurteil oder sonstiger Nachweis über die bestehende Obdachlosigkeit

    bei Beantragung eines Wohnungsnotstandes

  • Letzter Steuerbescheid / letzte Steuererklärung, Gewinn- und Verlustrechnung

    bei Selbstständigen

  • Sämtliche Einkommensnachweise aller Haushaltsmitglieder der letzten 12 Monate
    • Verdienstbescheinigung
    • Steuerfreie Einnahmen und Kapitalerträge
  • Bescheid über Arbeitslosengeld I oder Arbeitslosengeld II bzw. Bescheid über Hilfe zum Lebensunterhalt oder Grundsicherung

    bei Erwerbslosen oder Sozialhilfeempfängern

  • Immatrikulationsbescheinigung

    bei Studierenden

  • Schwerbehindertenausweis

    bei vorhandener Schwerbehinderung

  • Schulbescheinigung

    bei Kindern ab 16 Jahren

  • Bescheid über den Bezug von Pflegegeld

    bei vorhandener Schwerbehinderung

  • Kopie des Passes

    bei ausländischen Mitbürgern