Verfahren

Für die Bewilligung von Wohngeld muss ein schriftlicher Antrag auf dem amtlichen Vordruck gestellt werden. Die dazu gehörenden Unterlagen können nachgereicht werden. Formlos eingereichte Anträge wirken nur fristwahrend, ein formeller Antrag muss nachgereicht werden. Der Antrag und die Unterlagen können persönlich, per Post oder eingescannt per E-Mail (Unterschrift nicht vergessen) eingereicht werden.

Der Bewilligungszeitraum beträgt in der Regel zwölf Monate. Zwei Monate vor Ablauf des Bewilligungszeitraumes kann ein erneuter Antrag auf Wohngeld gestellt werden.

Rechtsgrundlagen

Weitere Hinweise

Wohngeldanträge mit Kurzarbeitergeld:
Damit es nicht zu einer Verzögerung kommt, sind bei Wohngeldanträgen mit Kurzarbeitergeld die Lohn-/Gehaltsbescheinigung oder eine sonstige verbindliche Information über die Höhe und Dauer des Kurzarbeitergeldes dem Antrag beizufügen.
Bitte legen Sie zusätzlich die Mindestnachweise vor:

- Kopie des Mietvertrages
- Einkommensbescheinigung/ Verdienstabrechnungen: mindestens ein Nachweis über mtl. Einkommen und über Sonderzahlungen (Urlaubs- bzw. Weihnachtsgeld etc.) bei weiteren Haushaltsmitgliedern.
- Nachweis über die aktuelle Höhe der Miete und der Entrichtung der letzten drei Monatsmieten (z.B. durch Kopien der Kontoauszüge)