In Bremen besteht für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ein gesetzlicher Rechtsanspruch auf bezahlte Freistellung für die Teilhabe an Bildung. Die Weiterbildungsveranstaltung muss als Bildungszeit anerkannt sein. 

In Bremen besteht für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ein gesetzlicher Rechtsanspruch auf bezahlte Freistellung für die Teilhabe an Bildung. Die Weiterbildungsveranstaltung muss als Bildungszeit anerkannt sein. Die Regelungen zum Anerkennungsverfahren finden sich im Bremischen Bildungszeitgesetz (BremBZG) und in der Verordnung über die Anerkennung von Bildungsveranstaltungen nach dem Bremischen Bildungszeitgesetz.

Weitere Informationen sowie die für das Anerkennungsverfahren erforderlichen Formulare sind hierzu finden.

Voraussetzungen

Bildungszeit dient der politischen, beruflichen und allgemeinen Weiterbildung im Sinne von § 1 Abs. 1 und § 2 des Gesetzes über die Weiterbildung im Lande Bremen (WBG). Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, deren Beschäftigungsverhältnisse ihren Schwerpunkt in der Freien Hansestadt Bremen haben, haben innerhalb eines Zeitraumes von zwei aufeinanderfolgenden Kalenderjahren Anspruch auf Gewährung eine bezahlten Bildungszeit von in der Regel zehn Arbeitstagen. Bildungszeit kann nur für anerkannte Bildungsveranstaltungen von mindestens einem Tag Dauer gewährt werden.